Schulprojekte

In der Heinrich-Hertz-Schule war ich Mitglied des Wahlpflichtkurses Video (1+). Wir haben Filme analysiert und eigene Videos produziert. Die technische Ausstattung war natürlich etwas bescheidener als beim Offenen Kanal und bestand aus einer VHS-Schulterkamera, Stativ und einem Schnittplatz mit zwei Rekordern. Später nahm ich an einem weiteren Projekt in der Schule teil, dokumentierte ein Projekt am Tag der offenen Tür und drehte auch einen Kurzfilm mit einem meiner Lehrer als Schauspieler.

Die Walze

walze

Erster Kurzfilm, der im Kurs entstand. Ein arroganter Schnösel beleidigt in einer Werkstatt eine harmlos wirkende Person, die friedlich an einer Walze dreht. Beim prahlen merkt der Schnösel gar nicht, wie seine Hand langsam in die Walze gerät…

Inspiration war eine Walze, die für den Kunstunterricht benutzt wurde. Der Film scheiterte an der Realisation, insbesondere der Spannungsaufbau funktionierte nicht.

Blindenintegration

Die Heinrich-Hertz-Schule ist eine kooperative Gesamtschule, die Blinde und Sehbehinderte im Gymnasium in den normalen Unterricht integriert. Mein Abschlussfilm für den Kurs begleitet Schüler Rufus einen Tag lang von seinem Schulweg zum Unterricht bis hin zum Nachhauseweg. Rufus selbst kommentiert seine Stationen. Die Idee zum Film kam von Rufus selbst.

Die Schwächen des Films waren die hinzugefügten Segmente (Interview, Rufus als Schauspieler). Dennoch war es der Film, der das größte Publikum erreichte: Neben mehreren Ausstrahlungen im Offenen Kanal lief der Film im Hauprogramm des Abgezoomt-Videofestivals. Für dieses Festival bekamen alle Beteiligten (Schüler+Lehrer) extra Schulfrei vom Schulleiter.

Gesendet am: 17.11.1994 19:00 Uhr Offener Kanal Hamburg, Abgezoomt ’94 (Videofestival), 30.9.1994 19:00 Uhr Ausschnitte in der Sondersendung des Offenen Kanal zum Videofestival, 14.02.1996 18:30 Uhr Offener Kanal Hamburg
Format: PAL SVHS

Abgezoomt Videofestival 1994

abgezoomt

Mit „Blindenintegration“ schafften wir es beim Abgezoomt-Videos ins Hauptprogramm. Das Festival zeigte nicht nur Filme, sondern bot auch ein Rahmenprogramm: Besucher konnten sich im Videoschnitt, in der Synchronisierung und in der Aufnahme versuchen. Make-up, Requisiten und Videokameras stellte das Festival zur Verfügung. Das Abgezoomt-Team befragte Besucher und Macher und stellte noch während des Festivals eine Sendung für den Offenen Kanal zusammen. In dieser Sendung wurden einzelne Clips und Berichte vom Festival gezeigt. Wir waren gut vertreten: Es gab nicht nur einen Ausschnitt aus unserem Film in der Sendung, sondern auch ein Interview und das Fake-Interview mit der Rockgruppe Metal Pengos.

Gesendet am: Abgezoomt ’94 (Videofestival), 30.9.1994 19:00 Uhr Offener Kanal Hamburg
Format: PAL VHS

Biologie-Projekt: Drogenparadies

dparadies

Am Tag der offenen Tür ist es üblich, dass sich die Fächer mit verschiedenen Projekten präsentieren. Eines der Biologie-Projekte trug den Namen „Drogenparadies“ und stellte diverse legale Drogen  (Alkohol, Glücksspiel, Zigaretten etc.) aus. Kinder und Erwachsene wurden zu ihrer Meinung gefragt. Zu den legalen Drogen wurden auch Videospiele gezählt und natürlich war das Mega Drive mit Sonic die mit Abstand „erfolgreichste“ Droge. Zu dem Film gehörte ein längerer Interviewteil, den ich zusammen mit einem Klassenkameraden draußen führte – wir quatschten einfach diverse Menschen an, die gerade in Winterhude unterwegs waren. Beide Teile zusammengenommen sind knapp 100 Minuten lang. Interessant ist das Video höchstens für damalige SchülerInnen der Heinrich-Hertz-Schule, denn natürlich tauchen auch diverse Lehrer in dem Video auf.

Ungefähr die Hälfte der „Drogen“ (Mega Drive, Game Gear, Comic-Bücher, Slot-Machine) kam von mir. Einige der Drogen erfreuten sich auch bei Teilnehmern des Projektes großer Beliebtheit, zum Beispiel die Chips oder Schokolade.

Gesendet am: –
Format: PAL VHS

Hamburg History

hamburg-history

Videoprojekt, an dem mehrere Klassenstufen beteiligt waren. Unter Leitung des Videokursleiters Herr Weiß und des Geschichtslehrers Herr Chmielewski wurden Artikel über Abschnitte aus der Geschichte der Hansestadt Hamburg verteilt, die Gruppen verfilmen sollten. Darunter war u.a. die Verurteilung des Piraten Störtebekers. Der Zusammenschnitt wurde an alle Teilnehmer verteilt.

Gesendet am: –
Format: PAL VHS

hamburg-history-2

Der Alptraum des Lehrers

albtraum-des-lehrers-1

Weniger ein Schulprojekt, als ein Video, welches komplett in einer Schule gedreht wurde. Ein Lehrer tritt seinem größten Alptraum gegenüber: Eine Schülerin bewertet die Lehrer – und Lehrer Maier ist akut versetzungsgefährdet. War das wirklich nur ein Alptraum, oder ist es am Ende doch Realität?

Am 25.04.1996 gab es einen Thementag Schule beim Offenen Kanal Hamburg. Der Film wurde außerdem ab und zu in Sendepausen gebracht. Drehort war die Heinrich-Hertz-Schule, eine kooperative Gesamtschule in Winterhude, Hamburg.

albtraum-des-lehrers-3

Die beiden Lehrer wurden von Herrn Weiß und meinem Tutor Herrn Müller „gespielt“. Für die Rolle der Schülerin vermittelte uns Herr Weiß eine seiner Schülerinnen, die ihre Arbeit sehr gut machte.

Gesendet am: 25.4.1996 19:40 Offener Kanal Hamburg
Format: PAL VHS

Salzburg

Die erste (und einzige) Klassenreise, die ich auf Video dokumentiert habe. Es war die Abschlussreise nach Salzburg, mit Besuch vieler Sehenswürdigkeiten. Leider ist nur ein Bruchteil des Videomaterials erhalten geblieben, aus dem ich 2005 den Kurzfilm „Salzburg“ schnitt. Das analoge Videomaterial wurde mit einem unförmigen Konverter von Formac digitalisiert und dann am Mac geschnitten. Salzburg war einer meiner ersten YouTube-Uploads. 2006 war YouTube natürlich noch nicht so groß wie heute und ich war mir unschlüssig darüber, welche Website wohl am geeignetsten wäre. Aufgrund der frühen Veröffentlichung ist Salzburg das Video mit den meisten Views.

Nach Salzburg habe ich auf den meisten meiner Reisen gefilmt.

Veröffentlicht auf: YouTube
Format: PAL SVHS-C